Gartenpumpe verstecken: Die besten Ideen! (2023)

Gartenpumpe verstecken

Du hast dir einen schönen Garten angelegt, aber die praktische Pumpe ist alles andere als eine Augenweide? Wir zeigen dir heute, wie du deine Gartenpumpe verstecken kannst – vom Blumenbeet bis hin zur Pumpenbox!

Eine Pumpe im eigenen Garten zu haben, ist Luxus pur. Sie hilft beim Bewässern des Gemüsegartens und Rasens, unterstützt dich bei der Poolreinigung und kann dazu dienen Wasser für die Autowäsche zu liefern.

So praktisch die Geräte auch sind, ein Blickfang sind sie nicht gerade – da sind sich alle Pumpen-Besitzer einig. Lässt du die Pumpe im Freien stehen, kann das übrigens auch ihre Haltbarkeit beeinflussen.

Zu starke Sonnenstrahlung, Wind und Wetter machen dem Material zu schaffen. Dieses Problem kann gelöst werden, wenn du für deine Brunnenpumpe einen schönen Unterschlupf baust.

Wir möchten dir heute zeigen, wie du eine Gartenpumpe verstecken kannst und worauf du dabei achten musst.

Warum soll ich die Gartenpumpe verstecken?

Die Zeiten der manuell Handschwengelpumpe sind größtenteils vorbei, wobei gerade moderne Schwengelpumpen gerade wieder sehr gefragt sind. In den meisten Gärten haben aber elektrische Gartenpumpen die Handpumpe abgelöst. Das Problem dabei: eine summende und brummende Pumpe ist alles andere als attraktiv. Viele Hausbesitzer möchten also ihre Gartenpumpe verstecken und gleichzeitig ein bisschen leiser stellen.

Dabei gilt es, ein paar Grundsätze bei der Auswahl des richtigen Standorts zu befolgen. Der perfekte Standort für deine Gartenpumpe erfüllt diese Aspekte

  1. trocken und vor Wind und Wetter geschützt
  2. Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung
  3. fester Untergrund – er sorgt für einen fixen Stand der Pumpe
  4. normale Luftfeuchtigkeit – nicht übermäßig hoch
  5. gute Belüftung des Geräts, um Schwitzwasser und Überhitzung zu vermeiden
  6. mindestens 5 cm Abstand zu Wänden auf allen Seiten

Wenn du alle oben genannten Punkte abgehakt hast, hast du definitiv eine gute Stelle gefunden. Jetzt ist es an der Zeit, die Wasserpumpe richtig anzuschließen und optisch zu kaschieren.

Welche oberirdischen Möglichkeiten gibt es, die Gartenpumpe zu verstecken?

Der Begriff Gartenpumpe lässt sich sehr weit auslegen. Es gibt Gartenpumpen, die im Wasser versenkt werden (Tauchpumpen) und solche, die an der Oberfläche aufgestellt werden (Saugpumpen).

Ein klassischer Vertreter unter den Gartenpumpen ist die Teichpumpe, sie lässt sich am einfachsten verstecken, weil sie vollkommen im Wasser versenkt wird. Das ist nicht nur deshalb ideal, weil die Pumpe dadurch gekühlt wird, sondern auch, weil der Teich selbst als natürlicher Aufbewahrungsort dient. Über die Wintermonate wird sie gereinigt, aus dem Wasser genommen und frostsicher verstaut.

Zusätzlich gibt es Gartenpumpen, die in Brunnen versenkt werden. Auch sie sind nach außen hin nicht sichtbar. Man kann sie je nach Modell in sehr tiefen Brunnen oder seichten Gewässern versenken.

Möchtest du deine Gartenpumpe verstecken, weil sie zur Kategorie Saugpumpe zählt, dann gibt es dafür diese Möglichkeiten:

  1. Beim Gartenhäuschen: Du kannst eine Gartenpumpe einfach und schnell an der Außenseite deines Gartenhauses verstecken. Dafür errichtest du an den Seiten Wänden und legst an der Oberseite ein großes Brett als Sitzfläche über die Pumpe. So hast du eine neue Sitzbank vor dem Gartenhaus.
  2. In der Garage: Wer kein Gartenhäuschen hat, kann die Gartenpumpe in der Garage verstecken. Baue am besten ein Häuschen in der Garage, damit die Pumpe nicht so laut ist, wenn sie in Betrieb ist.
  3. Gabione: Gartenzäune aus Drahtkörben, die mit Steinen gefüllt werden, nennt man Gabione. Sie sind nicht nur dekorativ, sondern bieten der Gartenpumpe einen guten Unterschlupf. Wer möchte, entscheidet sich für ein Modell, das im oberen oder seitlichen Bereich bepflanzt werden kann.
  4. Überdachung: Alternativ kannst du die Gartenpumpe auch nur überdachten oder eine Abdeckung zum Verkleiden verwenden. Diese Lösung ist optimal, wenn du die Gartenpumpe an einer nicht sofort ersichtlichen Stelle im Garten stehen hast. Gegen äußere Einflüsse ist die Pumpe dann allerdings oft nicht ausreichend geschützt.
  5. Das Podest: Klassische Teiche mit Springbrunnen in der Mitte werden gerne mit einem Podest ausgestattet. Im Sockel kann man die Springbrunnenpumpe verstauen. Dadurch sitzt sie nahe am Verbraucher. Am meisten Stabilität hat das Podest, wenn man es aus Beton gießt. Anschließend kannst du es hinter Wasserpflanzen verstecken.

Der beste Schutz: das Pumpenhaus

Ein Pumpenhaus ist ein praktisches Versteck für die Gartenpumpe. Eine gut durchdachte Konstruktion ermöglicht es, alle Teile der Pumpe jederzeit zugänglich zu haben. Wer handwerklich ein bisschen geschickt ist, kann ein Pumpenhaus schnell selber bauen.

Darauf musst du achten:

  • Belüftung: Es muss ausreichend Luft ins Haus gelangen.
  • Abnehmbarkeit: Zumindest der Deckel des Häuschens muss sehr leicht abnehmbar sein. Alternativ kann es seitlich zu öffnen sein.

Du kannst das Pumpenhaus aus Holz, Beton oder einer gemauerten Steinwand errichten. Es gibt auch fertige Bausätze, die sich im Handumdrehen zusammenschrauben lassen.

Wichtig ist, dass du ein frostsicheres Betonfundament errichtest, wenn du die Gartenpumpe verstecken möchtest.

Bevor du direkt loslegst, solltest du dir Gedanken über Größe, Form und Standort deiner Gartenpumpe Verkleidung machen. Das hängt sehr häufig von der Pumpe ab, die du dein Eigen nennst. Besorge das Material und sieh dich nach einem Maurer um, der dir beim Errichten des Fundaments hilft.

Das Pumpenhaus kannst du direkt an der Gartenhütte anbringen und es durch geschickte Verkleidung wie einen Teil der Hütte wirken lassen.

Das Hundehaus

Eine Hundehütte ist eine tolle Möglichkeit, die Gartenpumpe zu verstecken. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Bauarten. Außerdem sind sie überall und vergleichsweise günstig erhältlich. In den meisten Fällen werden sie sogar vormontiert geliefert.

Säge einfach ein Loch in den Boden und stelle sie dann über die Pumpe. Schon ist das Versteck für die Gartenpumpe fertig. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Hütten in der Regel nicht sehr schwer sind und bei Bedarf leicht umgestellt werden können.

Hundehaus oder Pumpenhaus können verkleidet werden, wenn du Büsche davor pflanzt. Vergiss dabei nur nicht, einen kleinen Durchgang zur Pumpe freizuhalten.

Der Sichtschutz aus Pflanzen, Holz oder Natursteinen

Du kannst die Wasserpumpe natürlich auch hinter den Pflanzen in deinem Garten verstecken. Büsche, Bäume, dichte Blumenbeete sind optimal dafür. Einen sehr guten Sichtschutz bieten auch Hecken oder hohe Gräser. Schütze die Pumpe mit einem Draht, damit sie nicht von den Pflanzen umrankt wird und frei zugänglich ist.

Besonders schön ist es, wenn du um die Wasserpumpe herum einen Brunnen aus Natursteinen baust. So ist die Gartenpumpe gut versteckt und kann durch die Steine von Witterungseinflüssen geschützt werden.

Die Gartenpumpe unterirdisch verstecken

Die erste Idee der meisten Pumpen-Besitzer ist es, die Gartenpumpe unterirdisch zu verstecken. Diese Methode nutzen vor allem Menschen, die einen sehr kleinen Garten haben und Platz sparen möchten.

Der Pumpenschacht sollte breit und hoch genug sein, um nicht nur der Pumpe Platz zu bieten, sondern noch für Belüftung zu sorgen. Für eine optimale Kühlung sollte die Pumpe freistehend sein und nicht direkt an einer Wand montiert werden.

Tipp: Solltest du dich für den Erdschacht als Pumpenversteck entscheiden, hole dir Experten zur Unterstützung und lass dich gut beraten. Der Aufwand dafür ist nicht zu unterschätzen!

Technische Eigenschaften der Pumpe

Berücksichtige bei der Konstruktion des Schachts die technischen Daten der Pumpe. Diese hat eine maximale Ansauglänge und eine bestimmte Förderhöhe.

Wenn der Höhenunterschied zu groß ist, wird die Leistung reduziert und entspricht möglicherweise nicht mehr den Normen. Berechne im Voraus, wo die Pumpe aufgestellt werden soll und ob sie mit den Anforderungen vereinbar ist.

Stromleitungen anlegen

Eine Gartenpumpe benötigt eine kontinuierliche Stromversorgung. Wenn das Gerät unter die Erde verlegt wird, sind mit ziemlicher Sicherheit neue Stromleitungen erforderlich. Berücksichtige diese Kosten und überlege dir, ob es nicht doch schon vorhandene passende Leitungen in der Nähe gibt.

Den Schacht anlegen

Um die Gartenpumpe unterirdisch zu installieren, wird ein Pumpenschacht ausgehoben.

Das klingt oft jedoch leichter, als es ist, denn der Schacht muss so gebaut werden, dass kein Wasser von außen eindringen kann. Es ist ganz wichtig, dass du starke Regenfälle nicht außer Acht lässt!

Der Schacht darf also nicht an der tiefsten Stelle im Garten angelegt werden. Alternativ kann auch eine Kiesaufschüttung an der Außenseite verwendet werden, um eine Rundumdrainage zu schaffen, die zu einer Sickergrube oder Drainage führt. Es muss immer möglich sein, beim schlimmsten Regenguss so viel Wasser wie möglich abzuleiten.

Sind die Stromkabel verlegt und der Schacht fertig, geht es jetzt um die Installation der Pumpe.

Die Integration ins Wasserreservoir

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Gartenpumpe im gemauerten Brunnen in der Seitenwand zu verstecken. Alternativ kann man einen kleinen Zubau dafür errichten. Wer das Gerät in der Seitenwand des Brunnens einbaut, der kann es beinahe unsichtbar werden lassen.

Falls du noch keine Gartenpumpe installiert hast, kannst du hier alles darüber erfahren:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was du beachten musst, wenn du die Gartenpumpe verstecken möchtest

Die Stromzufuhr

Grundsätzlich kannst du die Gartenpumpe überall auf dem Grundstück aufstellen. Dass sie in der Nähe des Wassers sein soll, ist logisch. Aber achte auch darauf, dass du eine Steckdose in der Nähe hast. Viele, die ihre Gartenpumpe verstecken möchten, bedenken diesen Aspekt anfangs nicht.

Ganz egal, ob du als Versteck eine fertig gebaute Holzkiste kaufst oder dein eigenes Pumpenhaus zimmerst: ohne Stromzufuhr kannst du die Pumpe nicht betreiben.

Es muss also bereits einen Anschluss geben oder du musst ihn vorher an diese Stelle verlegen. Hier kann dir ein Elektriker helfen.

Die Stromleitungen sollten in einem Stromschutzrohr eingegraben werden.

Grabe die Leitung tief genug ein, damit du beim Erstellen eines neuen Blumenbeets nicht auf die Leitung stößt – hier herrscht Lebensgefahr! Grundsätzlich gilt: je tiefer, desto besser.

Länge der Saugleitung

Bedenke, dass du das Wasser nicht über beliebig lange Leistungen ansaugen kannst. Die Pumpe und die Saugleistung sind für eine bestimmte Distanz ausgelegt, überschreitest du diese, dann kann die Pumpe die Leistung nicht erbringen.

Bedenke ebenso die maximale Förderhöhe und den Unterdruck beim Fördern von Wasser.

Frostsicherheit für Pumpe und Saugrohr

Wer seine Gartenpumpe verstecken möchte, der sollte nicht auf die Saugleitung vergessen. Sie muss frostsicher aufbewahrt werden, um bei kühlen Temperaturen nicht zu frieren.

Wenn du eine Stichleitung hast, die in den Boden gerammt ist und ins Grundwasser reicht, ist es ganz einfach. Diese Leitung kannst du in die Verkleidung integrieren. Falls das nicht klappen, kannst du ein Fußventil ins Saugrohr einbauen. Damit kannst du die Leitung entleeren und entlüften.

Da die allerwenigsten Pumpenverstecke tatsächlich frostsicher sind, musst du den Unterschlupf jederzeit öffnen können. Spätestens im Herbst, wenn du die Pumpe einwintern möchtest, wenn sie einen Defekt hat oder im Frühling gestartet werden soll.

Unser Fazit

Wer seine Gartenpumpe verstecken möchte, kann das entweder unterirdisch oder oberirdisch machen. In beiden Varianten gibt es mehrere Möglichkeiten, von denen bestimmt auch eine zu deinem Garten passt. Am schnellsten bist du, wenn du ein Pumpenhaus aufstellst. Wer handwerklich begabt ist, kann ein Pumpenversteck selber bauen.

Viel Spaß bei der Suche nach dem besten Unterschlupf für deine Pumpe!